Kurztrip Barcelona – Alles Wichtige für deine Städtereise

Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens! Die Perle am Mittelmeer vereint kulturelle Tradition und sehenswerte Attraktionen sowie spanische Lebensfreude und Weltoffenheit auf ganz harmonische Weise. Was ihr bei eurem Trip nach Barcelona nicht verpassen solltet, wo man gut essen und feiern kann und was es sonst noch alles zu wissen gibt: All das erfahrt ihr in diesem Beitrag! Wenn ihr wissen möchtet, wie ihr am besten vom Flughafen in die Stadt kommt, schaut euch unseren Beitrag „Vom Flughafen zum Stadtzentrum von Barcelona“ an!

Allgemeine Infos

Barcelona ist nicht nur die Hauptstadt Kataloniens im Nordosten Spaniens, sondern mit 1,6 Millionen Einwohnern im inneren Stadtgebiet auch die zweitgrößte Stadt ganz Spaniens hinter Madrid. Nur 120 Kilometer nördlich der Stadt verlaufen die Pyrenäen und die französische Grenze. Barcelona ist nicht von ungefähr eines der beliebtesten Ziele von Touristen in Europa, die Metropole liegt nämlich direkt am Mittelmeer und hat ein pulsierendes Nachtleben. Auch die Dichte an spektakukärer Architektur ist enorm und die Atmosphäre einmalig.

Transport

Auch wenn Barcelona flächenmäßig alles andere als klein ist, solltet ihr dank des sehr gut ausgebauten und modernen öffentlichen Nahverkehrs leicht herumkommen. Das Netz von Tram, Metro und Bussen ist engmaschig, die Fahrten sind eng getaktet und reichen bis in den späten Abend. Nahezu alle Sehenswürdigkeiten sind nur wenige Minuten von der jeweils nächsten Haltestelle entfernt. Mehr Infos zum Nahverkehr in Barcelona findet ihr übrigens hier.

Unser Tipp: Holt euch eine Barcelona Card ! Mit dieser könnt ihr unbegrenzt die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und erhaltet an nahezu allen Attraktionen der Stadt zumindest einen Rabatt, wenn nicht sogar freien Eintritt (teilweise auch noch mit bevorzugtem Einlass)!

Sehenswürdigkeiten

Für die Wahrzeichenjäger unter euch hat Barcelona so einiges zu bieten, vor allem Freunde von toller Architektur kommen auf ihre Kosten! Wir stellen euch hier eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten vor, die uns besonders gut gefallen haben und die zu einem echten Barcelona-Trip dazugehören!

 Sagrada Família

Die sagenhafte Sagrada Família ist das unübersehbare Wahrzeichen Barcelonas. Seit über 130 Jahren wird schon an dieser Kirche im Stil der Neugotik und des Jugendstils gebaut, bis 1926 unter der Führung des berühmten katalanischen Architekten Gaudí. Noch heute ist die impostante Kirche nicht endgültig vollendet, zum 100. Todestag Gaudís im Jahr 2026 soll es dann so weit sein. Die vielen Details, die imposanten Türme und die prachtvolle Ausstattung sind schon heutzutage zu besichtigen. Lasst euch von der innovativen Architektur faszinieren und entdeckt die versteckten biblischen Geschichten an den prunkvollen Schaufassaden. Dabei werden die zwei schon fertiggestellten Schaufassaden von den jeweils vier Türmen mit den typischen senkrechten Scharten überragt. Der spätere Hauptturm soll dann mit einer Höhe von 172,5 m der höchste Kirchturm der Welt werden.

Casa Batlló

Auch die Casa Batlló wurde vom großen Meister Gaudí gebaut. Sie gehört zu den schönsten Gebäuden Barcelonas und nimmt Bezug auf den Drachen aus der Legende des Heiligen Georg, der der Schutzpatron Kataloniens ist. So stellt das Dach mit seinen Keramikziegeln den beschuppten Drachenrücken dar. Der Turm mit dem vierarmigen Kreuz steht für die Lanze, mit der der Heilige Georg gegen den Drachen gekämpft hat. Besonders beeindruckend sind auch die Galerie, die das Maul des Drachens darstellt, sowie die an Totenköpfe erinnernden Balkone an der Fassade. Die gesamte Fassade der Casa Batlló ist im Stil des Katalonischen Modernismus gehalten, mit wunderschönen natürlichen und farbenfrohen Elementen. Es nicht verwunderlich, dass die Casa Batlló zum Weltkulturerbe gehört und die Blicke der Touristen auf sich zieht.

Palast der katalanischen Musik (Palau de la Musica Catalana)

Auch wenn gerade gar kein Konzert ist, lohnt sich ein Besuch dieses Prachtbaus. Der Konzertsaal im Herzen von Barcelona ist im Stil des katalanischen Modernismus gebaut und hochverdient Teil des Weltkulturerbes. Das Äußere des Konzertsaals prägen bildhauerische Elemente sowie Säulen und Malereien. Besonders spektakulär ist der Innenraum mit seinen verschwenderischen Verzierungen und dem Buntglas-Deckenlicht. Der Palast der Musik bietet also nicht nur so einiges für die Ohren, sondern auch ganz besonders für die Augen! 🙂

Barri Gòtic (Gotisches Viertel)

Das Barri Gòtic ist mit seinen spätgotischen Gebäuden das älteste erhaltene Stadtviertel Barcelonas und grenzt als Teil der Altstadt direkt ans Mittelmeer. Die denkmalgeschützten Gebäude zeugen vom Reichtum und der Macht der katalanischen Bürger im 14. und 15. Jahrhundert. Streift unbedingt bei eurem Barcelona-Trip einmal durch die verwinkelten und engen Gassen im Schatten der eindrucksvollen Kathedrale. In diesem Stadtviertel befinden sich auch viele weitere geschichtsträchtige Gebäude, darunter weltliche und kirchliche Paläste, sowie Museen (zum Beispiel das Skulpturenmuseum).

Über La Rambla schlendern

Die La Rambla ist die etwa 1,3 km lange Promenade, die vom Plaça de Catalunya zum Hafen führt und das pulsierende Herz der Mittelmeermetropole ist. Der Mythos von La Rambla wird bei einem Besuch direkt greifbar: hier fühlt sich einfach jeder heimisch. Die Farbenfreude, Weltoffenheit und Lebensfreude ziehen jeden Besucher in den Bann. Dabei ist der von mächtigen Platanen gesäumte Boulevard in sechs verschiedene Abschnitte unterteilt, die alle ihren ganz eigenen Charakter besitzen. Blumen- und Vogelhändler, Maler, Pantomimen, Musiker und kleine Cafés – all dies und noch viel mehr könnt ihr in harmonischer Verbindung bei eurem Besuch beobachten.

Mit der Seilbahn auf den Montjuïc und den Blick auf Barcelona erleben

Der Montjuïc ist der Hausberg Barcelonas. Von hier oben habt ihr einen fantastischen Überblick über Barcelona, insbesondere über die Altstadt und über den Hafen und darüber hinaus das Mittelmeer. Keine Sorge, ihr müsst keine geübten Bergsteiger sein. Den Aufstieg erleichtern die Hafenseilbahn und Standseilbahn. Einmal oben angekommen, könnt ihr nicht nur die Aussicht genießen, sondern auch weitere Sehenswürdigkeiten auf dem parkähnlichen Plateau bestaunen. So sind das Olympiastadion (gebaut zu den Sommerspielen 1992), das Castell de Montjuïc, der magische Springbrunnen und das nationale Kunstmuseum Kataloniens (zu sehen auf unserem Foto) einige tolle Anlaufpunkte für euch!

Mercat de Sant Josep de la Boqueria

Wenn ihr an der Rambla seid, besucht unbedingt auch diese Markthallen, wo ihr kulinarische Spezialitäten aus Katalonien, Spanien und der ganzen Welt entdecken, probieren und selbstverständlich auch kaufen könnt. Ein Besuch dieser opulenten Markthallen ist eine Genussreise für alle Sinne, nicht nur wegen all der spannenden Waren im Inneren. Die Markthalle ist auch ein architektonischer Hingucker, denn sie besteht aus Glas und Metall und ist mit einem imposanten Metalldach versehen. Das quirlige Treiben der Händler und Gäste sowie die Qualität der hier feilgebotenen Lebensmittel machen jeden Besuch zu etwas ganz Besonderem!

Basilika Santa María del Mar

Diese lichtdurchflutete Kirche der Hochgotik im Stadtteil Ribera ist ein eindrucksvolles Zeugnis der katalanischen Baukunst des 14. Jahrhunderts. Besonders typisch für den katalanischen Baustil sind dabei die schlichte Fassade, die vier schmalen achteckigen Pfeiler, die das Hauptgewölbe tragen, und die identische Höhe von Hauptschiff und Querschiffen. So entstand ein nicht nur für die damalige Zeit beeindruckender Kirchenraum, dessen Wirkung ihr mit eigenen Augen erleben solltet.

Haus Milà (Casa Milà)

Irgendwie gehören Bauwerke von Meistearchitekt Gaudí, Barcelona und Weltkulturerbe anscheinend einfach zusammen. All das ist nämlich auch die Casa Milà!  Besonders charakteristisch für dieses originelle Bauwerk ist die wuchtige Form, die aber durch die wellenförmige Fassade und die schmiedeeisernen Balkone ergänzt und aufgelockert wird. Im Gegensatz zu anderen Bauwerken Gaudís ist die Fassade der Casa Milà farblos. Besonders innovativ für die Bauzeit Anfang des 20. Jahrhunderts waren aber die Belüftung, die Innenhöfe, die Aufzüge und die Tiefgarage. Hier leistete Gaudí Pionierarbeit. In den oberen Etagen gibt es regelmäßig Kunstausstellungen, eine typische Musterwohnung der 1920er-Jahre und das Werk Gaudís zu besichtigen.

Park Güell

Der Park Güell ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Barcelonas und ein enorm beliebtes Ziel. Ein Großteil der Parkfläche ist kostenlos zugänglich, für die sogenannte „Monumental Zone“ müsst ihr Eintritt bezahlen. Der Zugang für Touristen ist hier auf 400 Besucher pro halbe Stunde begrenzt, um den starken Besucheransturm etwas zu reduzieren. Das hoch über Barcelona liegende Parkgelände ist eine Verbindung von Architektur und Kunst mit der Natur selbst. Am Eingang begrüßt euch eine Figur eines freundlichen Drachen auf Eurem Weg über das Gelände. Seht euch auf jeden Fall die gewundene, mit Bruchkeramik verzierte Bank an! Der Mittelpunkt im Park Güell ist der Terrassenplatz mit seiner wellenförmigen Begrenzung. Von der Terrasse aus habt ihr einen atemberaubenden Blick über die Stadt und das Mittelmeer.

Camp Nou

Nicht wenige Menschen denken, wenn sie „Barcelona“ hören, vermutlich als allererstes an den Fußballverein FC Barcelona. Nicht von ungefähr, denn „Barca“ ist der ganze Stolz Kataloniens und neben dem ewigen Rivalen Real Madrid einer der legendärsten und erfolgreichsten Fußballvereine der Welt. Messi und Co. zaubern bei ihren Heimspielen in einem Stadion, das einem solchen Verein würdig ist. Das Camp Nou fasst nahezu 100.000 Zuschauer, was es zum größten reinen Fußballstadion ganz Europas macht. Echte Fußballfans müssen bei einem Barcelona-Trip unbedingt eine geführte Stadiontour machen, bei der man hinter die Kulissen des Fußballtempels schauen kann. Lauft durch den Spielertunnel, seht die Umkleiden, das Vereinsmuseum (inklusive der unzähligen Pokale) und vieles mehr!

Ein Besuch am Strand

Über 4 Kilometer an goldenem Sandstrand bietet euch Barcelona und das Beste: Sie sind vom Stadtzentrum in gerade einmal 10 Minuten erreichbar. Wenn ihr die Zeit findet, steht also einem relaxten Strandbesuch absolut nichts entgegen.

Restaurants

In der katalanischen Küche spiegelt sich die Seele und auch die Geographie der Region. Die Verbindung von „mar i muntanya “ (Meer und Gebirge) durchzieht thematisch viele Gerichte. Dies bedeutet abwechslungsreiche Tapas und überraschende und originelle Kombinationen von Fisch und Fleisch, von süß und deftig, von leichten Speisen und deftigen Eintöpfen. Zu dieser lokalen Besonderheit kommen die klassischen unwiderstehlichen Zutaten der Mittelmeerregion hinzu, Tomaten, Auberginen, Oliven(öl) und Co. All das ergibt einen fantastischen Mix. Wo ihr in Barcelona gemütlich oder aber schick gut zu Abend essen könnt, stellen wir euch im Folgenden vor. Übrigens: Man isst typischerweise erst sehr spät zu Mittag und zu Abend in Katalonien. Mittagessen gegen 14:00 Uhr, Abendessen ab 21:30 Uhr.

Euren Geldbeutel etwas schonen und trotzdem gut lokaltypisch essen könnt ihr im Xanfrà Gaudí, das in der Nähe der Sagrada Familia liegt. Eine klassische Tapasbar. Nah am Olympischen Dorf gelegen ist das familiengeführte Café Menssana. Freundlicher Service und moderate Preise erwarten euch, insbesondere für Vegetarier hat die Speisekarte einiges zu bieten.

Im mittelpreisigen Sektor können wir das kleine Restaurant Blavis empfehlen. Köstliche mediterrane Küche, allerdings müsst ihr etwas Glück mitbringen, um überhaupt einen Platz zu bekommen – unmöglich ist es aber nicht. Schöne Atmosphäre und hervorragende regionale Küche findet ihr auch im Bodega Biarritz.

Wenn ihr für ein richtig schickes Dinner gerne etwas mehr ausgeben möchtet, ist das legendäre Uma die Adresse für dich. Atmosphäre und vor allem das Essen genügen höchsten Ansprüchen, die 75 Euro für das mehrgängige Menü sind hier gut angelegt. Einen Tisch bekommt man in dem kleinen Restaurant allerdings ohne sehr frühzeitige Reservierung kaum. Auch nicht ganz billig, aber keineswegs überteuert angesichts des fantastischen Essens, ist das Santa Rita Experience. Das Menü ist mediterran orientiert und sehr experimentell. Bei vielen Gerichten werdet ihr euch zunächst fragen, ob das schmecken kann – bis ihr sie gekostet habt, und nicht mehr genug bekommen könnt. Auch hier empfiehlt sich dringend eine Reservierung.

Eine Liste mit weiteren Empfehlungen könnt ihr hier finden!

Nightlife

Barcelona ist weltweit berühmt für sein Nightlife, regelmäßig landet die Metropole ganz weit oben auf der Liste der besten Party-Städte. Welche Bars und Clubs sich lohnen, zeigen wir euch in diesem Abschnitt.

Bars

Die Bars füllen sich ortstypisch erst relativ spät, haben dafür im Regelfall aber auch sehr lange auf – logisch, wenn man erst um 21:30 Uhr zu Abend isst :).

Wenn ihr eine klassische, stylische Bar besuchen wollt, geht ins Bobby Gin. Hier bekommt ihr, wie der Name schon vermuten lässt, einen fantastischen Gin Tonic. Auch andere leckere Drinks und Cocktails stehen natürlich zur Auswahl. Eine einmalig romantische Location und leidenschaftliche Flamenco-Aufführungen könnt ihr im Palau Dalmases Espai Barroc erleben! In den letzten Jahren hat sich Barcelona eine Reputation für Craft-Bier erarbeitet. Wenn ihr diese einmal ausprobieren wollt, schaut im Kӕlderkold vorbei, einer kleinen Bar mit großer Bierauswahl, oder beim Chiuvos, wo ihr auch noch köstliche Sandwiches und anderes Streetfood bekommt.

Weitere Empfehlungen könnt ihr hier finden. Die Favoriten eines echten Barcelonesen findet ihr hier!

Clubs

In Barcelona wird dank der großen Clubszene und den Unmengen an feierwütigen Einheimischen und Besuchern die Nacht zum Tag.

Eine der zentralen Anlaufstellen ist das Razzmatazz, das am ehemaligen Olympischen Dorf gelegen ist. Hier sind gleich fünf Clubs in einem Gebäude vereint, zwei große und drei etwas kleinere und intimere. Da ist natürlich einiges an Abwechslung geboten, sowohl was die Locations als auch die gespielte Musik angeht. Das Sala Apolo bietet auf zwei verschiedenen Ebenen unterschiedliche Musik, aufgelegt von renommierten DJs. Oben geht es eher in die Richtung Electro, unten Richtung Pop-Rock. Wenn ihr etwas souliger unterwegs seid, probiert vielleicht einmal das Marula Café aus. Jazz, Funk und Afrobeat gibt es hier. Schick und ein bisschen exquisit ist das CDLC, das stilistisch mediterrane mit orientalischen Elementen verbindet. Hier könnt ihr übrigens auch köstlich zu Abend essen und ein paar Cocktails genießen, bevor ihr die Nacht durchtanzt.

Eine Liste mit weiteren coolen Clubs findet ihr hier!

Anregungen und Tipps

Falls du deinen Urlaub verantwortungsvoll und grün gestalten willst, haben wir 17 Tipps für nachhaltiges Reisen für dich. Alle Informationen über Blind Booking haben wir auf blookery.de für dich zusammengestellt.

Ihr seid echte Barcelona-Kenner und wart in einem Restaurant und kennt eine ganz besondere Ecke, die kaum einer kennt aber niemand verpassen sollte? Dann schreibt uns doch eine Nachricht oder hinterlasst einen Kommentar und wir nehmen eure Anregung in unseren Guide auf! 🙂